IMG_7049

10 | Fuzzman | The Devil

Fuzzman alias Herwig Zamernik macht seit einer kleinen Ewigkeit Musik. Anfang der 1990er-Jahre stieß er zur Kultband Naked Lunch. An Turbulenz fehlte in seinen Anfangszeiten im Musikgeschäft nie – Naked Lunch wurde international ebenso hoch gelobt wie die Band dazwischen tief gefallen ist.

Vor sieben Jahren präsentierte Zamernik sein alter ego erstmals der Musikwelt als Fuzzman. 2005 erschien das Fuzzman-Debüt, 2008 die zweite Songsammlung. Nun, vier Jahre später, folgt mit “Trust Me Fuckers” der dritte Streich aus dem Lotter Label.

Fuzzman wird, so verrät es der PR-Text zum neuen Album, “von Freund_innen und sich selbst nie und nicht englisch ausgesprochen”. Zamernik tanzt musikalisch auf vielen Hochzeiten: Neben der Arbeit an der “eigenen” Musik zieht es ihn zwischendurch in das Genre der Film- und Bühnenmusik, mit gelegentlichen Ausflügen in die Werbung und dem häufigeren Produzieren anderer Acts im Studio. Diesen so genannten “Fuzzroom” darf man übrigens aussprechen, wie man will.

Die Songs des Albums mit dem Vertrauen erweckenden Titel “Trust Me Fuckers”, entstanden zwischen Herbst 2011 und Frühjahr 2012 und zeigen ebenfalls die Vielseitigkeit des Musikers. Der Standard sieht in seiner Kritik das Abgleiten in das Schlagermilieu in einigen Songs als Trojanisches Pferd des “Schlawiners” für Regionalradios.

Etwas früher entstand “Haltet Abstand” – ein Lied, das Zamernik als „das beste Lied, das ich je geschrieben habe“, bezeichnet. Solange es seine inhaltliche Aktualität behalte, “wird es auf jedem künftigen Fuzzman-Album sein.”

Legendär sind die mittlerweile zwei Flashmobs, mit denen Zamernik und Künstlerkollegen wie Oliver Welter, Ritchie Klammer Mike Bernthaler oder viele andere mehr, gegen die politischen Zustände in Kärnten aufmerksam machen. Erst unlängst ärgerte sich der Musiker in einem Interview, dass “nicht 10.000 Menschen in Klagenfurt auf die Straße gehen”.

Der Pingeb.org-Song der Woche, The Devil, stammt ebenfalls aus dem aktuellen Album. Mit dem Liebesleid-Lied macht er seinem Beinamen “Cowboy of Love” alle Ehre. Aber hört selbst. Viel Spaß beim Entdecken der knallgelben Sticker!

Zwei Infos zum Schluss:

  1. Fuzzman Live gibt’s am Samstag, 6. Oktober,  zur Eröffnung der Langen Nacht der Museen im Burghof.
  2. Und noch etwas wird hier verraten: Im Jänner steht ein neues Album von Naked Lunch an.
0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über ihren Beitrag!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>