Walter Vogl | Die Japanfalle

02 | Walter Vogl | Die Japanfalle

Foto: privat

Walter Vogl wurde am 26. Dezember 1958 in Wolfsberg geboren, studierte Germanistik, Philosophie und Politikwissenschaft an den Universitäten in Wien und Salzburg. Seit Ende der 1970er Jahre unternimmt er ausgedehnte Reisen nach Asien, Afrika, Nord- und Südamerika – zum Teil nachzulesen in den Gleitflügen (erschienen im Spectrum/Die Presse). In den letzten zehn Jahren hielt er sich häufig an der North Shore in Oahu/Hawaii auf. Aktueller Favorit unter den Reisedestinationen ist Palawan auf den Philippinen.

Seit den 1980er Jahren schriftstellerisch tätig. 1991/92 gehörte Vogl der Redaktion der Zeitung Die Presse an. Seit 1993 lehrt er Deutsch an der Keiō-Universität in Tokio, wo er seit 1997 Associate Professor und seit 2005 ordentlicher Professor ist.

Obwohl Walter Vogl in Wolfsberg geboren ist und derzeit in Tokio lebt, gibt es einen Bezug zu Klagenfurt: Er gewann 1982 beim Ingeborg-Bachmann-Wettbewerb gemeinsam mit Ulla Berkéwicz das Verlegerstipendium.

Die Japanfalle enthält einige autobiographische Anklänge, sie spielen aber laut dem Autor “keine grosse Rolle”. Eine erste Fassung des Texts erschien im Reader “Nach Japan: Reiselesebuch” (Konkursbuchverlag 2005). Eine zweite, überarbeitete Fassung dann 2008 in “Die Malerfalle” (Bibliothek der Provinz).

Weitere Werke Vogls sind bei Amazon erhältlich.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über ihren Beitrag!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>